Zusammen mit den Bürgermeistern und den Landtagsabgeordneten des Landkreises Cloppenburg nahm die Bundestagsabgeordnete Silvia Breher an der alljährlichen gemeinsamen Klausurtagung teil.

Landkreis Cloppenburg. Die Reaktivierung von Eisenbahnstrecken, das neue Rufbussystem moobil+ oder die Bildung eines Arbeitskreises der Wirtschaftsförderer standen auf der Tagesordnung der diesjährigen Klausurtagung des Landkreises Cloppenburg mit seinen 13 Städten und Gemeinden. Einmal im Jahr lädt Landrat Johann Wimberg alle Bürgermeister und die Abgeordneten des Deutschen Bundestages und des Niedersächsischen Landtages aus dem Kreisgebiet für zwei Tage ein, um wichtige gemeinsame Themen und Schwerpunkte zu besprechen. In diesem Jahr traf man sich in Lemförde im Landkreis Diepholz.

Zusammen mit seinen Dezernenten Neidhard Varnhorn und Ansgar Meyer konnte Wimberg die Bundestagsabgeordnete Silvia Breher, die Landtagsabgeordneten Karl-Heinz Bley und Christoph Eilers sowie die Bürgermeister aller 13 Städte und Gemeinden begrüßen. Dabei wurden auch ein gemeinsamer Digitalisierungsprozess, das Bauprojekt E 233, die Unterstützung von Existenzgründern oder den Ausbau von Radschnellwegen erörtert. „Diese Klausurtagung ist ein wichtiger Bestandteil der politischen Arbeit im Landkreis, denn dabei  können viele Themen, die unsere Region betreffen, auf dem kleinen Dienstweg besprochen und abgestimmt werden“, erklärt Landrat Johann Wimberg. Darüber hinaus stärke das Treffen die Zusammenarbeit und das Bewusstsein sowie die gemeinsame Verantwortung für die Entwicklung des Oldenburger Münsterlandes im Wettbewerb mit anderen Regionen, erklärte der Landrat weiter.

Man sei sich einig, dass dieses Format neben den regelmäßigen Dienstbesprechungen der Hauptverwaltungsbeamten auch weiterhin gepflegt werden soll. Die nächste Klausur ist für Anfang 2021 geplant.

Foto: Lydia Kocar/Landkreis Cloppenburg