Die Landwirtschaft war in großer Sorge, weil in den kommenden Wochen für Aussaat, Pflege und Ernte Arbeitskräfte fehlen, insbesondere in den Sonderkulturbetrieben. Die Bundestagsabgeordnete Silvia Breher MdB kann gute Neuigkeiten verkünden:

„In Folge des verhängten Einreisestopps für osteuropäische Saisonarbeitskräfte haben mich den letzten Tagen viele Hilferufe aus dem Oldenburger Münsterland erreicht. Bei allen jetzt zu treffenden politischen Entscheidungen hat der Gesundheitsschutz oberste Priorität. Gleichwohl gilt es in der gegenwärtigen Situation auch eine Lösung dafür zu finden, wie wir die regionale Versorgung von Obst- und Gemüse in den nächsten Monaten in Deutschland sicherstellen wollen. Es wurden in den vergangenen Tagen bereits unterschiedliche Erleichterungen und Anreize geschaffen. Ich bin begeistert, dass sich bereits so viele Freiwillige gemeldet haben, um die Landwirte als Erntehelfer zu unterstützen. Sie werden auch dringend gebraucht. Rund 20.000 Personen aus dem Inland sollen als Erntehelfer gewonnen werden, auch wenn dies noch nicht ausreichend ist. Bis Ende Mai benötigt die Branche 100.000 Helfer. Wir sind auf die Unterstützung der ausländischen Erntehelfer angewiesen.

Die Bundesregierung hat deshalb gemeinsam mit der Branche pragmatische Lösungen erarbeitet und Lockerungen geplant. Somit ist ein erster wichtiger Schritt zur Entspannung der Situation getan: Im April und Mai wird jeweils bis zu 40.000 Saisonarbeitern die Einreise nach Deutschland unter strengen Vorgaben des Infektions- und Gesundheitsschutzes ermöglicht.“

 

Der Deutsche Bauernverband, der Gesamtverband der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände, der Bundesausschuss Obst und Gemüse, die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse, der Deutsche Raiffeisenverband und der Zentralverband Gartenbau werden über die kurzfristige Umsetzung der Einreiseregelung für Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft informieren.

Dafür befindet sich ein Portal https://saisonarbeit2020.bauernverband.de im Aufbau, das voraussichtlich Anfang nächster Woche freigeschaltet wird. Auch die Meldung der für die Einreise nach Deutschland benötigten Daten wie Name des Betriebes, der Arbeitnehmer, Flugnummer etc., wird darüber erfolgen.