Die Stadt Lohne erhält für einen Bürger-Klimapark im Ortsteil Zerhusen eine Förderung des Bundes in Höhe von rund 450.000 Euro. Über das Sonderprogramm informierte die Bundestagsabgeordnete Silvia Breher MdB im Sommer die Kommunen des Oldenburger Münsterlandes und bewarb das Programm. Mit Erfolg, wie sich jetzt herausstellt:

Das Sonderprogramm zur Förderung von Maßnahmen zur Klimaanpassung und Modernisierung in urbanen Räumen wird dieses Jahr erstmalig aufgelegt. „Die Projektskizze für den Bürger-Klimapark ist bundesweit nicht nur zukunftsweisend, sondern auch beispielgebend. Die Kommune wird gemeinsam mit ihren Bürgerinnen und Bürgern ein großartiges Klimaschutzprojekt umsetzen. Wir haben uns anspruchsvolle Klimaschutzziele gesetzt. Die müssen wir jetzt mit Leben füllen. Und da haben Grünanlagen und Parks ein enormes Potential: Sie mindern CO2, sie regulieren die Temperaturen im Vergleich zur bebauten Umgebung und können größere Wassermengen speichern, das ist vor allem vor dem Hintergrund des Klimawandels von besonderer Bedeutung. Der Klimaschutz beginnt vor Ort und kann nur gemeinsam gelingen. Damit hat das Vorhaben aus Lohne nicht nur gepunktet, sondern überzeugt“, sagte die CDU-Politikerin aus Lindern bei ihrem Besuch im Lohner Rathaus.

Das Sonderprogramm zur Förderung von Maßnahmen zur Klimaanpassung und Modernisierung in urbanen Räumen geht mit 20 Millionen Euro an den Start und ist bereits jetzt mehrfach überzeichnet. Bis zum Jahr 2023 stellt der Bund insgesamt 200 Millionen Euro für ein öffentlich zugängliches Projekt zur Verfügung gestellt. Damit wird eine zielgerichtete Stadtentwicklung unterstützt. Beispielgebende und zukunftsweisende Modernisierungen von Grünflächen und Parks werden erprobt und städtebauliche mit ökologischen Zielen verknüpft.

„Allein aus dem Oldenburger Münsterland haben sich fünf vielversprechende Modellvorschläge an der ersten Ausschreibung beteiligt. Deshalb bin ich froh, dass ein Projekt aus meiner Heimat vom Haushaltsausschuss als eines der ersten ausgewählt wurde. Mit dieser Förderung können die Lohnerinnen und Lohner das Projekt nun umsetzen und mit Leben füllen,“ sagt Silvia Breher abschließend.

Hintergrund:

Heute wurde im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages die Liste mit den ersten Projekten des Sonderprogramms zur Förderung von Maßnahmen zur Klimaanpassung und Modernisierung in urbanen Räumen beschlossen. Mit dem Programm werden bis 2023 insgesamt 200 Millionen Euro vom Bund für öffentlich zugängliche Projekte zur Verfügung gestellt. Antragsberechtigt sind Kommunen sowie andere Gebietskörperschaften und Projektträger. Die Förderung erfolgt durch eine Zuwendung in Höhe von maximal 90 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten (Mitfinanzierungsanteil beträgt mindestens 10 Prozent plus Planungskosten). Der Zuwendungsbetrag ist projektabhängig und auf maximal 3 Millionen Euro beschränkt.

Foto: Chr. Tombrägel, Stadt Lohne